DER ENORME SCHMERZ EINES KINDLICHEN SUIZIDS: Eine sehr schwierige Nachricht für alle Menschen, insbesondere für alle Mütter.

EIN 10 JAHRE ALTES MÄDCHEN BEGEHT SUIZID, UM IHRE MUTTER GLÜCKLICH ZU MACHEN.

Vor ihrem Selbstmord verfasste sie einen Brief, der Gefühle hervorruft, die sich nicht in Worte fassen lassen.

“Liebe heilige drei Könige, ich möchte euch darum bitten, dass meine Mutter zur glücklichsten Frau der Welt wird, nachdem ich nicht mehr hier bin. Denn seit meiner Geburt bin ich nur ein Ärgernis und eine Schande in ihrem Leben. Denn ich war der Grund, weshalb mein Vater unser Zuhause verlassen hat. Ich wünsche mir, dass meine Mama Ruhe hat und nicht viel arbeiten muss. Das beste Geschenk, um das ich euch bitten kann, ist, dass meine Mutter glücklich ist. Ich hoffe, du erinnerst dich irgendwann an mich und umarmst mich dann im Himmel endlich. Ich denke, das beste Geschenk der Könige ist, dass ich mir das Leben nehme. Denn du hast mir ja immer gesagt, du wünschtest, ich wäre nie geboren worden. Ich liebe dich Mama, ich weiss, dass es keine Könige gibt, aber ich gebe dir dieses tolle Geschenk.”

Ich möchte diese erschütternde Nachricht, welche am 8. Januar 2019 von Telecinco veröffentlicht wurde, mit euch teilen, um eine Reflexion weiterzuentwickeln, die auf einem Gedanken basiert, mit dem wir uns im Rahmen der Bewussten Schule® auseinandersetzen. Diese Reflexion enthält eine Botschaft für alle Mütter und Väter und für alle, die in vielerlei Hinsicht Selbstmord begehen, ohne sich selbst das Leben zu nehmen.

Kinder zu haben bedeutet, dass man als Eltern die Unschuld seiner Kinder in den Händen hat. Aufgrund dieser Unschuld sind Kinder bereit und empfänglich dafür, uns alles zu glauben, was wir ihnen sagen. Sie haben keine andere Wahl, als uns alles bedingungslos zu glauben, denn sie wurden nicht dafür gemacht, ihren Eltern zu misstrauen. Es ist, als ob man ein unbeschriebenes Blatt Papier vor sich hätte, auf dem man als Eltern das Drehbuch schreibt, was unsere Kinder tun und sein werden. Der Begriff „Segen“ stammt vom Wort „sagen“, ein gesegneter Mensch ist derjenige, von dem gute Dinge gesagt werden, der gelobt wird. Nicht gesegnet zu sein, bedeutet, die Last von vielen zerstörerischen Worten und Meinungen über sich selbst in unserem Kopf mit zu tragen.

Die Unschuld ist der unbewussteste Teil des Bewusstseins. Die Unschuld ist das Bewusstsein, welches versucht zu lernen, sich innerhalb der materiellen und menschlichen Ebene zu bewegen und dies unter Miteinbezug der anderen und des Äusseren. Die Unschuld ist unerfahren in der Kunst der Wahrnehmung, deshalb hat sie keine andere Wahl, als alles, was draussen geschieht, aufzunehmen und die Verantwortung dafür zu übernehmen. Deshalb fühlt sie sich irgendwann für alles verantwortlich. Das ist etwas, was wir verstehen müssen.

Jedes Kind ist unschuldig und besitzt daher die Fähigkeit, sich jederzeit und aufgrund irgendeiner beliebigen Sache, die gesagt oder getan wird, schuldig zu fühlen. Menschliche Kinder besitzen keinen Schutz vor der Lawine an Projektionen, von der sie überrollt werden. Dies gilt insbesondere für Projektionen, welche von der Mutter stammen, die seit dem Beginn bei ihnen ist und ihnen daher am nächsten ist. Kinder sind all dem ausgesetzt und aufgrund ihrer Interpretationen von dem, was ihre Eltern ihnen sagen oder ihnen zu verstehen geben, von der Art wie sie sie ansehen oder was sie sie glauben lassen, können verschiedenste Arten von Traumata entstehen. Dies ist – als eines von vielen traumatischen Beispielen – bei Kindern der Fall, die misshandelt, verlassen oder gedemütigt werden und die dann zur falschen Schlussfolgerung gelangen, dass sie die Ursache des Missbrauchs, des Verlassenwerdens oder der Demütigung gewesen sind. Sie akzeptieren ein Leben voller Missbrauch, Vernachlässigung und Demütigungen, einfach weil sie glauben, es verdient zu haben. Dieses Phänomen entsteht aufgrund der Funktionsweise der Unschuld. Sie spricht jeden von aller Verantwortung frei und macht sich selbst für alles, was geschieht, verantwortlich, denn sie will Ablehnung vermeiden und sich integrieren. Daher bevorzugt es die Unschuld, die Schuld auf sich selbst zu nehmen, anstatt sie den anderen zuzuweisen. Denn es ist ihre Mission, die Beziehung zu den anderen nicht zu zerstören, sie möchte die Harmonie mit dem Äusseren aufrechterhalten. Denn dies ist der Ort, an dem sie leben wird und an den sie sich anpassen wird. Aus diesem Grund will sie jegliche Konflikte vermeiden. Aber genau aus dieser unbewussten Haltung entsteht die Angst vor Ablehnung, welche uns dann das ganze Leben begleiten wird. Darum prostituieren wir uns im Leben, um unter allen Umständen und um jeden Preis zu vermeiden, abgelehnt zu werden. Ein angepasstes Kind, hat sich entgegen seiner selbst verändert, um sich zu integrieren und übernimmt dafür die volle Verantwortung.

Das unreife Kind ohne Abwehrmechanismen ist unschuldig und dies gibt den anderen die Macht, mit ihm zu machen, was sie wollen. Genauso passiert es mit vielen vermeintlich reifen Menschen, die immer noch in dieser Phase der (unbewussten) bedingungslosen Unschuld leben und die weiterhin, ausgehend von dieser ursprünglichen Wunde, Schlussfolgerungen über sich selbst ziehen, weil sie das grundlegende und unvermeidliche Trauma, welches die unbewusste Unschuld erzeugt, noch nicht geheilt haben.

Das unreife Kind ohne Abwehrmechanismen ist unschuldig und dies gibt den anderen die Macht, mit ihm zu machen, was sie wollen. Genauso passiert es mit vielen vermeintlich reifen Menschen, die immer noch in dieser Phase der (unbewussten) bedingungslosen Unschuld leben und die weiterhin, ausgehend von dieser ursprünglichen Wunde, Schlussfolgerungen über sich selbst ziehen, weil sie das grundlegende und unvermeidliche Trauma, welches die unbewusste Unschuld erzeugt, noch nicht geheilt haben.

Solange nicht jeder Mensch die Erfahrung der Vergebung macht, wird er in gewisser Weise innerhalb dieser Phase des verletzten und hilflosen Kindes leben. Weil er noch nicht verstanden hat, dass es weder Schuldige noch Fehler oder Irrtümer gibt. Dies ist einer der Gründe für den globalen Suizid, dem die Menschheit ausgesetzt ist. Denn diejenigen, die sich aus diesem Grund das Leben nehmen, sind in der Minderheit, die meisten leben mit der offenen Wunde weiter, wie lebende Tote und schaffen ausgehend vom nicht geheilten Trauma ein miserables Leben, geprägt von tausenden verschiedenen Arten Selbstmord zu begehen, ohne sich je das Leben zu nehmen.

Aus diesem Grund nutze ich die Gelegenheit, alle Eltern zu bitten, der Kommunikation mit ihren Kindern in der Privatsphäre mehr Bewusstsein und Aufmerksamkeit zu schenken und dass wir alle den Prozess der Vergebung wagen, den wir so sehr brauchen, um uns mit dem Leben, den Anderen und der gesamten Existenz zu versöhnen, welche uns die Gelegenheit zu bieten, eine unglaubliche Heldentat zu vollbringen. Die Heldentat in unserer Kindheit unbewusst unschuldig zu sein, um dann zu schuldigen Menschen zu werden und uns dann schliesslich der Vergebung öffnen zu müssen, um die Unschuld ausgehend vom Bewusstsein wiederzugewinnen. Dann entsteht zum erstem Mal Frieden, Harmonie und Ruhe.

Die Vergebung ist ein heilendes Verständnis mit einem enorm hohen Vibrationsniveau. Es ist überhaupt nicht verrückt oder falsch, vor deinen Kindern in die Knie zu gehen und sie zu bitten, dir alles zu vergeben, was du gesagt hast und ihre Unschuld verletzt hat.

Alberto José Varela

nosoy@albertojosevarela.com

ORIGINALER ARTIKEL:

Die mexikanische Gesellschaft ist schockiert über ein Ereignis, welches am Dreikönigstag in Cosío de Aguascalientes stattfand. Eine Minderjährige im Alter von 10 Jahren erhängte sich in ihrem Zuhause. Bevor sie sich das Leben nahm, verfasste das Mädchen einen herzzerreissenden Brief an ihre Mutter.

“Liebe heilige drei Könige, ich möchte euch darum bitten, dass meine Mutter zur glücklichsten Frau der Welt wird, nachdem ich nicht mehr hier bin. Denn seit meiner Geburt bin ich nur ein Ärgernis und eine Schande in ihrem Leben. Denn ich war der Grund, weshalb mein Vater unser Zuhause verlassen hat.

Ich wünsche mir, dass meine Mama Ruhe hat und nicht viel arbeiten muss. Das beste Geschenk, um das ich euch bitten kann, ist, dass meine Mutter glücklich ist.

Ich hoffe, du erinnerst dich irgendwann an mich und umarmst mich dann im Himmel endlich. Ich denke, das beste Geschenk der Könige ist, dass ich mir das Leben nehme. Denn du hast mir ja immer gesagt, du wünschtest, ich wäre nie geboren worden. Ich liebe dich Mami, ich weiss, dass es keine Könige gibt, aber ich gebe dir dieses tolle Geschenk.”

Der Inhalt des Briefes, veröffentlicht von Televisa, gibt einen Einblick in die Schuldgefühle der Kleinen, die nur möchte, dass ihre Mutter glücklich ist.

Die mexikanischen Behörden haben Ermittlungen gegen die Mutter der Minderjährigen eingeleitet, jedoch ist ihre Identität vorerst nicht bekannt, da die Tante des Mädchens die entsprechenden Identifizierungen vorgenommen hat.

Das Gutachten der rechtsmedizinischen Untersuchungen bestätigte, dass die Todesursache der Minderjährigen Erstickung durch Erhängen ist.

ORIGINALER ARTIKEL: https://www.telecinco.es/informativos/sociedad/suicidio-nina-menor-mexico_0_2688000125.html?amp=true#referrer=https%3A%2F%2Fwww.google.com&amp_tf=De%20%251%24s,

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Scroll to Top