DIE ABLEHNUNG ZERLEGEN. (1. Teil) Den Schlüssel entdecken, welcher die Tür der Würde wieder öffnet, durch die Überwindung des schmerzhaften Anerkennungsprozesses der Ablehnung, welche in jedem Menschen innewohnt.

GEHEIMNISSE DES ÜBERFLUSSES UND DES WOHLSTANDS.

Was ist, wenn das, was wir empfangen, von innerlichen Programmen abhängig ist, welche verhindern, dass uns das erreicht, was wir verdienen?

 

Bis wir nicht die menschlichen Traumata an einem einzigen Punkt zusammenführen können, haben wir keinen Zugang zu den Wurzeln des Leidens. Daher wage ich es vorzuschlagen, dass wir die Wunden von einem globalen und integrativen Standpunkt aus betrachten, unter Berücksichtigung der Idee, dass alle Wunden dazu da sind, uns zur Ablehnung hinzuführen. Es gibt eine Art existenzielle Ablehnung, welche wir auf spiritueller Ebene fühlen, darauf werde ich in einem anderen Artikel eingehen. Aber jetzt möchte ich den Fokus darauf legen, welche Auswirkungen das Erleben der Ablehnung, die aus den Beziehungen mit anderen Menschen stammt, auf das menschliche Leben hat.

Vielleicht sind wir uns einig, dass das Glück weitgehend vom Lebensstandard, dem erlebten Wohlbefinden und der vorhandenen Lebensqualität abhängt und dies ist wiederum abhängig von vitalen Faktoren wie Gesundheit, Wirtschaft und Liebe. Zu wollen, dass diese Dinge im Leben gut laufen, bedeutet, diese Faktoren miteinbeziehen zu müssen, welche zudem auch eng miteinander in Verbindung stehen. Physisches Vergnügen, psycho-emotionale Zufriedenheit und spirituelle Glückseligkeit sind Zustände, die ebenso möglich wie auch schwer zu erreichen sind. Sie hängen zu einem grossen Teil von der Qualität der Beziehungen mit den Anderen und dem Äusseren ab, denn dies sind die Quellen, von wo aus uns das erreichen wird, was wir am meisten wollen.

Wenn wir danach streben, das Trauma der Ablehnung zu heilen und dadurch ein Leben voller Glückseligkeit zu führen, müssen wir erkennen, dass das Erreichen dieses Ziels weit über das hinausgeht, was wir denken. Viele glauben, dass es einfach nur ausreicht, positiv zu denken, neue Glaubensvorstellungen zu verinnerlichen, Erfolgsstrategien umzusetzen, sich hohe Ziele zu stecken oder nur auf die gute Seite des Lebens zu schauen. Aber hinter all dem, was wir tun können, um ein gutes Leben zu führen, wird es einen Schatten haben, der uns verfolgt. Und zwar aufgrund eines Programmes in unserem Verstand, welches auf der Unwürdigkeit basiert.

«Würdig zu sein bedeutet, für alles, was wir verdienen bereit und empfänglich zu sein. Es bedeutet voller Akzeptanz zu leben. Unwürdig zu sein bedeutet, in der Tyrannei der Ablehnung gefangen zu sein.»

Wenn man mit der Absicht Wunden zu heilen seine Vergangenheit konfrontiert und sich dadurch bereitmacht für das Glücklichsein, stösst man auf viele Erlebnisse, die uns verletzt haben, uns das Herz verschlossen haben und sich zu Traumata transformiert haben, welche uns Tag für Tag begleiten und Beschwerden, Schmerz, widersprüchliche Verhaltensweisen in Bezug auf das Glücklichsein und Entscheidungen, die uns von einem guten Leben wegführen, zur Folge haben. Diese verwurzelten Traumata erschaffen ein Schicksal und eine Art zu sein und zu leben. Experten in Bezug auf diese Thematik sagen, dass es viele Arten von Traumata gibt, aber für mich gibt es nur eines: ABLEHNUNG. Alles andere ist eine Diversifizierung.

Die Ablehnung, die wir Menschen erleben, ist eine Plage. Bis zu einem gewissen Grad können wir alle sagen, dass wir sie erlebt haben, der Unterschied liegt im Ausmass und der Intensität. Es gibt Menschen, die mehr oder weniger abgelehnt wurden. Ablehnung äussert sich in vielerlei Hinsicht, es ist das häufigste und gewöhnlichste Trauma das Menschen erleben. Zum Beispiel: Überbehütet zu sein wird in den Tiefen der Psyche eines jeden Kindes als Ablehnung wahrgenommen. «Sie behüten mich so sehr, weil sie mir nicht vertrauen, weil sie denken, ich bin nicht in der Lage mit dieser Situation fertig zu werden.» Die Botschaft, die ein überbehütetes Kind empfängt ist: «Meine Eltern vermeiden jegliche Risiken und Gefahren für mich, weil ich diese Situationen nicht selbst bewältigen kann», «Sie geben mir alles, weil ich nicht in der Lage bin, es selbst zu erreichen». Aber es gibt noch viel mehr Arten von Ablehnung, wie zum Beispiel: Vernachlässigung, Verurteilung, Missbrauch, Gewalt, Gleichgültigkeit, Verrat, Demütigung. Diese physischen, psychischen und emotionalen Misshandlungen bewirken das Wahrnehmen von Ablehnung. Diese Erlebnisse sind sehr direkt und explizit, aber es gibt andere, die sehr subtil sind. Nicht zuzuhören oder einem Kind keine Aufmerksamkeit zu schenken sind Arten subtiler Ablehnung, die bewirken, dass das Kind leidet, da es nicht beachtet wird, wenn es dies braucht. Ein Kind spüren zu lassen, dass es stört, verursacht eine Wunde im Herz des Kindes, welches offen und empfänglich ist für alles was in seiner Umwelt geschieht. Jedes Kind hat tiefgreifende emotionale Bedürfnisse. Das Fehlen von Liebe, was als Ablehnung wahrgenommen wird, verursacht eine der tiefsten Wunden.

Die tiefsten Bedürfnisse der Menschen haben ihre Wurzeln im Grundbedürfnis geliebt zu werden und Liebe wird durch Akzeptanz wahrgenommen. Zu lieben bedeutet nicht nur zu akzeptieren, aber die Akzeptanz ist der Beginn der Liebe. Wenn man nicht akzeptiert, lehnt man ab und wenn man ablehnt, kann man nicht lieben. Die Ablehnung ist sehr zentral, um die Erfahrung der Liebe zu verhindern.

Wenn wir jemanden treffen, der uns ablehnt, wird für die Interaktion die gesamte Konditionierung in Bewegung gesetzt, mit dem Ziel den Ablehnungsmechanismus zu verfeinern. Die Ablehnung hat sich seit Jahrtausenden weiterentwickelt. Es ist eine Urwunde, welche bis zur Seele des Menschen vordringt. Die Übertragung ist nichts anderes als eine Instrumentalisierung der Notwendigkeit, die durch die Ablehnung erzeugte Wut, Impotenz und Empörung zu beseitigen. Gewalt, Missbrauch, Aggressionen sind Auswirkungen der Ablehnung, denn die Ablehnung ist der harte und starke Kern, aus dem alle Formen des Grolls hervorgehen.

Akzeptanz ist ein mächtiges Heilmittel, welches in der Lage ist, die tiefsten Wunden zu heilen. Aber wenn man den Prozess der Heilung auf die Akzeptanz ausrichtet, ohne sich in die Ablehnung zu vertiefen, wird man eine oberflächliche Intervention durchführen, welche die Wunde nicht von Grund aus heilen wird.

Die Ablehnung ist diese wundersame menschliche Erfahrung, welche das Bewusstsein herausfordert, um Heilung zu erreichen. Die ganze Menschheit beschäftigt sich damit, wie man mit Ablehnung umgehen soll. Das menschliche Leben ist auf Ablehnung ausgerichtet.

Einen Zustand der reinen und unschuldigen Akzeptanz zu erreichen ist das am tiefsten verborgene Geheimnis des Überflusses und des Wohlstandes, davon hängt die Ankunft von all dem ab, wonach sich unsere Seele sehnt.

 

Alberto José Varela

nosoy@albertojosevarela.com

 

Zweiter Artikel  über die Ablehnung, denn meine Idee ist es, sie zu zerlegen, aufzulösen und in kreative Handlungen und Entscheidungen für ein Leben voller Akzeptanz zu transformieren.

 

DIE ABLEHNUNG ZERLEGEN (2. Teil) Warum benutzen wir Ablehnung und Akzeptanz als Waffen der Manipulation?

 

Teilen

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Scroll to Top