DIE SCHWIERIGEN UND KONFLIKTREICHEN MENSCHLICHEN BEZIEHUNGEN. Handelt es sich um ein psychologisches, emotionales, menschliches oder spirituelles Problem?

WIE WIR UNSERE UNZUFRIEDENHEIT DURCH BEZIEHUNGEN KONTROLLIEREN

Partnerschaft, Kinder, Familie; Verliebtsein, Sex, Zärtlichkeit … in den Diensten der Angst und der Unruhe, wenn sie doch die Quelle des Glücks sein könnten.

 

Ich bin unterwegs mit dem Zug nach Málaga, neben mir sitzt eine mir unbekannte junge Frau. Nachdem ich etwa eine Stunde auf meinem Computer einen Teil dieses Artikels geschrieben habe, unterbricht sie mich und sagt: „Entschuldige, aber ich halte es nicht mehr aus, ich musste heimlich mitlesen, was du am Schreiben bist und es ist sehr interessant.“ Daraufhin stellen wir uns einander vor und sprechen die nächsten 30 Minuten miteinander über diverse Themen, darunter auch Beziehungen. Auf dieser Zugfahrt begann also plötzlich eine Beziehung aus dem Nichts, ohne Absicht oder Plan. Ich erzähle diese Geschichte, um aufzuzeigen, dass man, ohne es zu wissen, eine Beziehung zu einer anderen Person aufbauen kann.

 

Bevor ich vertiefter auf das Thema eingehe, bitte ich dich, folgende Fragen bewusst und aufmerksam durchzulesen. Vielleicht definieren eine oder mehrere von ihnen deine Situation:

Warum erschaffe oder ziehe ich Situationen und Menschen an, die mich zu nichts führen?

Was wollen Menschen, die keine tiefe Beziehung haben wollen?

Warum sind andere nicht empfänglich für mich oder für das, was ich will?

Welche Aspekte von mir lehnen sie ab, die ich selbst nicht wahrnehmen und erkennen kann?

Warum erschaffen wir diese kalte Distanz zu anderen Menschen und erhalten sie aufrecht?

Ist meine Angst oder die Angst der anderen der Grund dafür, dass ich mein Herz nicht öffnen kann?

Ist es nicht so, dass wir uns alle auf unterschiedliche Weise vor der Liebe und der Intimität verschließen?

Wie kann die Unfähigkeit in Bezug auf die Kommunikation behoben werden?

Ist es möglich, sich als Paar zu entwickeln?

Sind Selbstverwirklichung, Freiheit und Freude unvereinbar mit einer stabilen Beziehung?

Ist es möglich gesunde Beziehungen zu seinen Kindern und Eltern zu haben?

Stehen wir vor einem Konflikt, einem Bedürfnis, einem Hindernis oder handelt es sich um etwas, das wir selbst erschaffen haben, um uns vor Misserfolgen zu schützen und Leiden zu vermeiden?

 

Unsere Beziehungen sagen etwas darüber aus, wie wir leben, wer wir sind und welche Vorlieben wir haben, sie sagen etwas aus über unsere Probleme und Einschränkungen und auch über die Fähigkeiten und Begabungen, welche wir verbergen oder zum Ausdruck bringen. Kurz gesagt, alle unsere Beziehungen sind geprägt von dem, was wir sind. Wenn wir uns daher mit diesem Thema befassen, dann werden wir uns mit mentalen, körperlichen und energetischen Aspekten von uns selbst auseinandersetzen.

Menschliche Beziehungen beinhalten die Geheimnisse eines zentralen Teils des Glücklichseins, doch die meisten Menschen haben dies noch nicht entdeckt. Daher bleiben sie in Modellen des Zusammenlebens gefangen, die nicht funktionieren. Die wichtigsten menschlichen Beziehungen sind aus unserer Sicht diejenigen mit den Kindern, mit dem Partner/der Partnerin und/oder mit den Eltern, aber wir vergessen, dass die wichtigste Beziehung, die Beziehung mit sich selbst ist. Denn diese intime Beziehung prägt alle unsere Interaktionen und Beziehungen mit anderen.

Ein großer Teil aller Familien wird immer noch von alten und überholten Ideen bestimmt, welche die Schaffung aufrichtiger Bindungen erschweren. Im Allgemeinen sind die einzigen Beziehungen, die mehr oder weniger gut funktionieren, die Beziehungen zu Freunden, weil wir sie frei wählen, ohne irgendwelchen Druck, und weil es sich meistens um Bindungen handelt, die nicht von irgendeinem Kodex bestimmt werden. Obwohl Freundschaften dazu dienen, zu lernen Beziehungen zu anderen außerhalb der Familie aufzubauen, werden sie oftmals zum Ersatz für Paarbeziehungen, um Verpflichtung, Hingabe und Intimität zu vermeiden, welche uns zutiefst mit anderen verbinden. Für viele sind Freundschaften zu einer Art von Bindung geworden, die für immer Bestand hat, ohne dabei zu beachten, dass die Möglichkeit für eine solche Beständigkeit auch in Paarbeziehungen gegeben ist.

Wir möchten eine Person finden, mit wir eine Beziehung voller Liebe, Sex, Zärtlichkeit und/oder Leidenschaft führen können. Aber bereits bevor wir mit der Suche beginnen, werden alle Arten von Blockaden und Einschränkungen aktiviert. Wir möchten eine liebevolle, friedliche und harmonische Beziehung mit unseren Kindern haben, aber im Alltag zeigen sich gegenseitige Missverständnisse und Spannungen, die durch Kleinigkeiten verursacht werden. Die Machtlosigkeit ergreift von uns Besitz, weil wir nicht einmal wissen, weshalb und wie diese schmerzhaften Situationen entstanden sind und wir keine Ahnung haben, wie wir sie lösen können.

Es geht hier um einen Aspekt, der eines der größten Probleme der Menschheit darstellt und von dem die meisten von uns nicht wissen, wie wir damit umgehen sollen. Oder wir tun, was wir können, ohne auch nur ein Mindestmaß an den zufriedenstellenden Ergebnissen zu erreichen, die wir uns wünschen.

 

BEZIEHUNGEN KONTROLLIEREN DIE UNZUFRIEDENHEIT

Die Kontrolle der Unzufriedenheit ist eine gigantische Aufgabe, die viel Mühe, großes Engagement und einen enormen Energieaufwand erfordert. Nicht lieben zu wollen oder nicht zu erlauben geliebt zu werden, erfordert täglich enorm viel Arbeit. Das Herz nicht für das Leben und das Vergnügen der Liebe öffnen zu wollen, zwingt uns dazu, rund um die Uhr aufmerksam zu sein, um zu verhindern, dass nichts und niemand eintreten kann. Nicht sich selbst sein zu wollen und die Wahrheit und die Authentizität nicht genießen zu wollen, erfordert viel Widerstand und Feigheit.

Um mit diesem Ausmaß an Unzufriedenheit zu leben, muss man die vorhandene Angst, Unruhe und Unzufriedenheit stets unter Kontrolle behalten. Diese innere Spannung in Bezug auf das Leben und uns selbst macht uns zu einem Anziehungspunkt für alle Arten von unangenehmen Menschen und Situationen, welche die bereits bestehende negative Sichtweise, die wir haben, bestätigen. Die Prophezeiung, dass nichts ausreicht und alles schief gehen wird, wird immer wieder erfüllt.

Im Programm der Deprogrammierung der Bewussten Schule greifen wir auf die Quelle der Schlussfolgerungen zu, die wir in unserer persönlichen Geschichte gezogen haben, um uns von verborgenen Mechanismen zu befreien, die uns von der Glückseligkeit trennen.

Glücklichsein durch Beziehungen – Ist es ein Mythos oder eine reale Möglichkeit?

Das Verstehen der Mechanismen der Unzufriedenheit hilft uns, sie zu deprogrammieren und ich empfehle deshalb, uns mit verschiedenen Bereichen unseres Zusammenlebens mit anderen Menschen auseinanderzusetzen:

DIE BEZIEHUNGEN, DIE WIR WÄHLEN (insbesondere DIE PARTNERSCHAFT): Der implizite „Vertrag“, die „Klauseln“, die „Loyalität“, der Konflikt zwischen der Sehnsucht nach etwas und der Flucht davor. Wie wir unser Glück sabotieren. Die Herausforderung eine zufriedenstellende, stabile und nicht langweilige Beziehung zu führen, in der auch Raum für die Interessen und die Entwicklung jedes Einzelnen vorhanden ist, damit das Beste geteilt werden kann.

SEXUALITÄT UND INTIMITÄT: Was ist es, was drückt es aus, was entfesselt sich im Menschen, wenn er eine sexuelle und intime Begegnung erlebt, ungehemmt und authentisch, sowohl vom weiblichen als auch vom männlichen Standpunkt aus. Unterschied zwischen Sex, Sexualität und sexueller Energie. Sex, um zu lieben und Liebe, um Sex zu haben, zwei entgegengesetzte Strategien.

ELTERN UND KINDER, KINDER UND ELTERN: Welche Aspekte der Erziehung sind es, die uns im Leben fesseln, die uns dazu konditionieren zu leiden und nicht zu wissen, wie wir miteinander umgehen oder reifer werden sollen? Die bekannten Familienmodelle funktionieren größtenteils nicht, aber sie werden aufrechterhalten, aufgrund verschiedener Annehmlichkeiten, Druck und emotionaler Erpressung, welche allen Mitgliedern der Familie zutiefst schaden.

DIE MÖGLICHKEIT ZU LIEBEN UND GELIEBT ZU WERDEN: Ob in Familien, Paaren oder Beziehungen aller Art: Gibt es eine Möglichkeit, dass echte Liebe entsteht? Viele Menschen glauben, dass echte Liebe zwischen Eltern und Kindern nicht möglich ist oder dass sie nicht ausreicht, um als Paar zu leben und ein glückliches Paar zu sein. Wir misstrauen sowohl der Liebe als auch der Möglichkeit, dass dies geschieht.

 

ENTWICKLUNG DURCH BEZIEHUNGEN

Obwohl wir eine Ära hinter uns lassen, in der man sich aufgeopfert und alles getan hat, um ohne Liebe oder Glücklichsein bedeutungslos mit der Familie weiterzumachen, gibt es immer noch Spuren und Anzeichen dieser Vergangenheit, welche die Art und Weise bestimmen, wie wir uns heute verhalten. Viele haben diesen kulturellen oder religiösen Einfluss völlig verloren, um alle Arten von freien, sporadischen Beziehungen ohne Zwang zu schaffen, aber auch sie haben noch nicht das gefunden, was sie zufriedenstellt. Wir versuchen es anders zu machen, wissen aber nicht wie. Was wir erkennen können, ist die Notwendigkeit, auf andere Weise miteinander in Beziehung zu treten und die Unzufriedenheit zu überwinden, welche die Beziehungen bei uns bewirken.

Deshalb biete ich im Rahmen der Bewussten Schule die Möglichkeit, diese für das menschliche Leben so wichtigen Themen tiefer zu erforschen. Die Schüler dieser Schule wollen nicht länger die alten und unglücklichen Beziehungen der Vergangenheit führen, in denen es kein Bewusstsein und kein ehrliches Gespräch gab. Ein heuchlerisches Leben ist für diejenigen von uns, die sich bewusst entwickeln, bereits Vergangenheit. Viele kommen aus langweiligen oder schmerzhaften Beziehungen, in denen Gewalt und Zwang herrschten, und viele andere hatten die Entscheidung getroffen allein und isoliert zu leben, aus Angst, unterdrückt oder enttäuscht zu werden. Aber es gibt auch immer mehr Menschen, die mit offenem Herzen befriedigende menschliche Bindungen erschaffen.

In Grunde genommen enthüllen Beziehungen die Konditionierungen, die unser Leben bestimmen. Deshalb müssen wir, um unsere Art Beziehungen zu führen zu verändern, zuerst untersuchen, was uns konditioniert, wie zum Beispiel, welche Vorstellungen wir bezüglich Liebe, Sex, Familie, Partnerschaft und Kinder haben. Daraus entsteht alles Material, mit dem wir unser Leben erbauen, und deshalb ist es wichtig, sich damit mit Bewusstsein, Klarheit und Tiefgründigkeit auseinanderzusetzen.

 

Alberto José Varela

nosoy@albertojosevarela.org

 

Teilen

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top