DIE TAUSEND GESICHTER DER FALSCHEN MACHT DER LÜGE. Misstrauen bedeutet, sich dem tyrannischen System zu unterwerfen, das uns vom Unbewussten aus beherrscht.

DAS MISSTRAUEN MIT HERUNTERGELASSENER HOSE DASTEHEN LASSEN:

Das Misstrauen ist die Kommunikationssprache derjenigen Meister, welche Sklaven brauchen.

 

Dieser Text ist all jenen gewidmet, die mir misstraut haben und mich mit Hilfe von Misstrauen manipulieren, unterdrücken, beurteilen und kontrollieren wollten. Ich habe diese Energie in Worte umgewandelt. Ich bin schon seit einigen Jahren daran diesen Text zu schreiben, sehr langsam, Zeile für Zeile und voller Wertschätzung für diesen wunderbaren Moment, denn ich wollte die Auseinandersetzung mit diesem Thema als persönlichen Prozess nutzen. Jetzt ist es Zeit, meine Gedanken ans Licht zu holen. Ich befinde mich auf dem Flug von Chile nach Spanien, der letzten Etappe meiner 6 Monate dauernden Tour, welche umfangreicher war als alle zuvor in meinem Leben unternommenen Touren. Mehr als 30 internationale Flüge, in meinem Pass hat es nun keinen Platz mehr für Ein- oder Ausreisestempel. Auf dieser letzten Reiseetappe im Juni 2019 entschied ich mich, diesen Artikel fertigzuschreiben, um ihn den Personen zugänglich zu machen, welche an der Bewussten Schule am Modul 3 des Ausbildungsprogramms: Management der Unterstützung und Begleitung von Prozessen der Inneren Evolution teilnehmen werden. Bitte lies diesen Artikel, bevor du an den Ausbildungszyklen teilnimmst, welche ich im Juli und August durchführen werde. Ich glaube sogar, dass die Teilnahme nicht mehr nötig sein wird, nachdem du diesen Artikel gelesen hast. Du kannst dir Zeit und Geld sparen.

 

MISSTRAUEN BEDEUTET, DAS UNMÖGLICHE AUF FIKTIVE WEISE MÖGLICH ZU MACHEN

Was für jedes Lebewesen wirklich unmöglich ist, ist zu misstrauen. In Wirklichkeit existieren und überleben Pflanzen und Tiere, weil sie vertrauen, an dem Tag, an dem sie aufhören zu vertrauen, sterben sie vor Angst. Diese Lebewesen haben keinen Prozess der inneren Evolution durchlaufen, um zu vertrauen, denn das Vertrauen ist ihre Essenz, sie tragen es in sich und lassen sich davon leiten. Auch menschliche Babys sind bei ihrer Geburt erfüllt von dieser Energie des Vertrauens, dem wunderbarsten Produkt der kosmischen Evolution. Alles was existiert, vertraut. Das Vertrauen bestimmt die Expansion. Die Materie, das Leben und die Evolution sind der Inbegriff von purem Vertrauen. Aber unsere Spezies ist Expertin im Misstrauen. Der Mensch vernichtet sich selbst aufgrund seines Misstrauens, denn es ist das Misstrauen, dass uns zu Anhäufung, Armut, Waffen, Krieg, Ruin und Tragödien geführt hat.

 

MISSTRAUEN BEDEUTET KONTROLLIEREN, VERTRAUEN BEDEUTET FLIESSEN.

Wenn man bedenkt, dass Misstrauen und Kontrolle negativ sind, uns Schaden zufügen und Leiden verursachen, dann ist es logisch, zu denken, dass die Fluidität, welche uns das Vertrauen gibt, etwas Positives und Förderliches für unsere persönliche Entwicklung ist. Tatsächlich ist dieses Vertrauen ein hoch angesehener Wert innerhalb der Spiritualität. Aber unabhängig davon, wieviel Ansehen und gute Presse das Vertrauen in der Welt der Transzendenz hat, und auch wenn es uns ein glückliches Leben ermöglicht, können wir nicht danach suchen oder direkt darauf zugreifen, sondern wir müssen in die gegenteilige Richtung gehen, zur Entthronung der Gegensätze des Vertrauens.

Experten in Bezug auf totalitäre Regimes und Tyrannen, welche Millionen von Menschen ermordet und unterdrückt haben, sagen, dass für die Wiederherstellung von Frieden, Gerechtigkeit und Harmonie in einem Land zuerst die bösartigen, von jenen Tyrannen etablierten Strukturen eliminiert werden müssen. Aber bevor man diese Strukturen stürzt, muss man die komplexen Mechanismen des Bösen und die Essenz und Funktionsweise der inneren Strukturen der menschlichen Bosheit verstehen. Auf die gleiche Weise muss man sich zuerst in den Ursprung des so zerstörerischen Misstrauens vertiefen, damit der natürliche Zustand des Vertrauens wiederhergestellt und die Unschuld wiedergewonnen werden kann.

Das Misstrauen ist ein System, welches verhindert, dass das Vertrauen sich manifestiert. Misstrauen ist das Werkzeug, welches das Unbewusste nutzt, um zu dominieren und das Leben jeder Person zu beeinflussen. Das Misstrauen ist somit das Kriterium, auf dem fast alle Entscheidungen basieren, welche innerhalb von diesem von allem Unterdrückten geschaffenen System getroffen werden.

 

MISSTRAUEN UND IDENTIFIZIERUNG, VERBÜNDETE IN BEZUG AUF DAS ZIEL DER LIMITATION.

Wenn wir misstrauen, müssen wir uns an feste und unbewegliche Formen klammern, um nicht die Kontrolle zu verlieren. Das zwingende Bedürfnis nach Sicherheit, Stabilität, Bequemlichkeit und Komfort steht im Zusammenhang mit einem Leben innerhalb des bekannten Rahmens (dort, wo Meister und Sklaven zusammenleben). Dafür müssen wir jegliche Arten von Bewegungen eliminieren, welche die Ordnung durcheinanderbringen könnten, um so Veränderungen des Bestehenden zu vermeiden und all das mit großem Zeitaufwand Kalibrierte nicht aus dem Gleichgewicht zu bringen. Zu erreichen, dass die Lüge wie die Wahrheit erscheint, ist das Ergebnis einer großartigen Leistung des Misstrauens, welche sich am Ende immer in Selbsttäuschung verwandelt.

Das Definierte ist kontrollierbar und muss daher die Oberhand haben und im Gleichgewicht bleiben, damit es jederzeit identifizierbar ist, denn so kann man Dinge voraussehen und dominieren.

Das menschliche Leben ist zu etwas Kaltem, Starrem, Statischem, Vorhersehbarem und Manipulierbarem geworden. Aus diesem Grund stellen sich die meisten Menschen bei der spirituellen Suche die Frage: Wer bin ich? Sie wollen wissen, was sie geworden sind, weil sie völlig vergessen haben, was sie sind. Ohne es zu merken, geraten sie beim Stellen dieser Frage in die Falle, zu versuchen sich selbst zu definieren, indem sich selbst im Raum zu lokalisieren versuchen. Dabei vergessen sie jedoch den Faktor der Zeit, welcher die Variable bietet, was geschehen kann.

Wissen zu wollen, bedeutet zu misstrauen. Wissen zu wollen, wer man ist, erlaubt einem nur, sich in der Ebene der Lüge zu lokalisieren und eliminiert somit die Möglichkeit der Bewegung, der Fluidität und der Dynamik des Prozesses zur Entfaltung des Potenzials. Wenn man sich anhand der Selbsttäuschung seiner Überzeugungen definiert, dann bleibt man eingesperrt in einem Gefängnis der limitierten Selbsterkenntnis.

Die unserer Psyche auferlegten Limitationen wollen die Macht behalten zu limitieren, das ist ihr Ziel. Und da das Starrste, Statischste und Überbehütetste die Identität ist (der Glaube, was wir sind), ist alles so organisiert und geplant, dass die Identität nicht berührt oder verändert wird, damit sie verfeinert und gestärkt werden kann. Die Abwehrmechanismen und Widerstände sind täglich aktiv, um ihre Mission, dass alles beim Alten bleibt, zu erfüllen. Das, was man zu sein glaubt, ist etwas Unantastbares. Das Misstrauen übernimmt den konstanten Schutz der Identifikationen und tritt mit aller Macht in Aktion, wenn diese angegriffen werden.

Wenn wir uns darauf ausrichten, was wir zu sein glauben, bleiben wir gefangen in den Limitationen der Kontrolle. Die Mission der Kontrolle ist, das transformierende Fließen der Energie nicht zuzulassen. Kontrolle und Misstrauen sind zwei Seiten derselben Medaille, der Medaille der Angst vor Veränderung. Wenn wir uns jedoch auf die Perspektiven ausrichten, welche uns die Zukunft bietet und darauf, was wir sein können, dann befreien wir uns von der Angst, den Definitionen und den Limitationen und beginnen einen Prozess der ständigen Transformation, den wir an der Bewussten Schule Prozess der Inneren Evolution nennen.

 

BEREIT DAS UNMÖGLICHE ZU VERSUCHEN

Um das Thema VERTRAUEN anzugehen, muss man sich im Voraus bewusst sein, dass wir uns auf das FLIESSEN ausrichten. Das heißt, wir machen uns auf die Reise zur Befreiung von der Tyrannei der Kontrolle und des Misstrauens, um zu erlauben, dass unvorhergesehene Bewegungen geschehen, geleitet durch die Weisheit unserer Seele. Dies wird uns auf natürliche Weise zur Grenze führen, wo das Unbekannte beginnt, und uns für die Ankunft des Mysteriums vorbereiten.

Es geht darum, sich in den mächtigen und unberechenbaren Fluss des Lebens zu stürzen, ohne alles zu wissen und ohne Widerstand zu leisten. Es geht darum, sich all dem zu ergeben, was passieren muss und bereit zu sein, diese Erfahrung zu genießen, welche unserem Leben zum ersten Mal Sinn geben wird.

Aber für das Ego ist es unmöglich zu vertrauen. Die Persönlichkeiten, die in unserem Verstand wohnen, kennen nur die Sprache des Misstrauens. Wenn das Ego vertraut, verliert es die gesamte Kontrolle. Je tiefer wir in das Verständnis des Misstrauens eindringen, desto tiefer wird unser Einblick in die Ekstase, welche das Vertrauen erzeugt. Denn das Vertrauen gehört zur unendlichen Existenz, es ist eine Erfahrung, die wir weder haben noch kennen, da wir vergessen haben, was wir sind. Die Macht des Vertrauens ist in den gut gehüteten Geheimnissen des Misstrauens versteckt. Deshalb ist es wichtig, sich noch tiefer damit auseinanderzusetzen, was Misstrauen ist und was es bedeutet, denn dies ist der unvermeidliche Weg zum Vertrauen.

Ich kann euch nicht beschreiben, wie man das Vertrauen erlangt, denn es ist etwas, das nur erlebt, genossen und wahrgenommen werden kann. Man kann nicht über das Verb VERTRAUEN sprechen mit der Absicht etwas zu tun, damit dies erfolgt. Ich kann darüber sprechen, was Vertrauen ist, so dass man verstehen kann, wie es funktioniert und wieso es unmöglich ist, diese Erfahrung ausgehend von der Kontrolle zu machen. Dasselbe gilt für das VERGEBEN und die VERGEBUNG. Vergebung ist das Verständnis, dass es nichts zu vergeben gibt, was somit bedeutet, dass Vergebung nichts ist, was getan werden kann. Dies ist auch beim VERTRAUEN der Fall. Zu vertrauen ist eine Erfahrung, die auf dem Verständnis basiert, dass man nichts tun kann, damit das geschieht, was wir wollen. Dies bedeutet, dass das Vertrauen ein Zustand der Unbeweglichkeit ist, der nichts verhindert, aber alles Notwendige in Bewegung setzt, damit alles geschieht, was uns mit Zufriedenheit, Überraschungen und Freude erfüllt. Denn zu vertrauen bedeutet, in der Würde des Mitgefühls zu leben, währenddem allem zu misstrauen bedeutet, in den Fängen der Perversion zu sterben.

Man kann das Vertrauen nicht behandeln, als wäre es ein Ziel, das es zu erreichen gilt, denn so wird man es niemals schaffen. Der Verstand kann und will nicht vertrauen. Man kann nicht lernen, wie es funktioniert zu vertrauen, denn wenn man etwas tut, um es zu schaffen, dann vertraut man nicht darauf, dass es geschehen wird. Man kann etwas, das nur erlebt werden kann, nicht beschreiben, denn wenn man es sich vorstellt, dann wird es zu einem Wunsch und alles, was man sich wünscht erzeugt Misstrauen. Denn wenn man sich etwas wünscht, dann beginnt man zu planen und Dinge zu tun, welche uns unserem Wunsch näherbringen sollen. Dabei vergessen wir die Möglichkeit, dass das Leben es uns bringen wird, einfach nur weil wir es verdienen.

Was können wir also tun, um das Thema Vertrauen anzugehen? Rein gar nichts! Man kann sich nur dafür öffnen, damit das Vertrauen uns besucht, damit es uns durch göttliche Gnade erreicht. Ich lade dich ein, dich nun noch ein wenig tiefer mit den verschiedenen Gesichtern des Misstrauens auseinanderzusetzen.

 

TAUSEND ARTEN ZU MISSTRAUEN

Das Misstrauen hat viele verschiedene Ausdrucksarten, man kann es in unseren Äußerungen und Gedanken bezüglich verschiedener Situationen in unserem täglichen Leben wahrnehmen.

Die folgenden Aussagen können nach innen (zu sich selbst) oder nach außen (zu anderen) gerichtet sein, es sind Äußerungen, welche die Spuren und Mittel des Misstrauens aufzeigen.

„Niemand liebt mich“ „Ich bin nicht wichtig“ „Ich mache alles falsch“ „Ich bin nicht gut genug“ „Es gibt keine Lösung“ „Niemand versteht mich“ „Die Dinge sind, wie sie sind, und es gibt keinen Ausweg“ „Ich werde das nie erreichen“ „Das Schicksal ist bereits vorbestimmt“ „Alles ist eine Lüge“ „Ich bin niemandem wichtig“ „Niemand vertraut mir“ „Es gibt Menschen, die sich nicht ändern können“ „Ich mache mir keine Illusionen“ „Es gibt keine Hoffnung“ „Ich werde es nicht mehr versuchen“ „Ich darf nicht aufgeben oder mich ergeben“ „Ich muss weiter kämpfen“ „Niemand unterstützt mich in dem, was ich tun will“ „Ich muss alles im Griff haben, damit nichts außer Kontrolle gerät“ „Wenn ich nicht kontrolliere, wird nicht das getan, was getan werden muss“

Das Leben ist geprägt von Misstrauen und den daraus resultierenden Konsequenzen. Daraus besteht die Struktur, auf welche wir alle unsere Entscheidungen und Handlungen basieren, einschließlich der Suche nach Erleuchtung oder Heilung.

Der Suchende weiß nicht, dass das, was sein Leben regiert, das Misstrauen ist. In Wirklichkeit weiß er nicht, dass der Suchende das Misstrauen ist und es damit sein Leben bestimmt.

Wenn dieser Suchende nicht aufgibt, dann wird er basierend auf dem Misstrauen stärker, und dieses tiefe Misstrauen ist die Seele aller Persönlichkeiten, die zum Vorschein kommen.

Wenn der Suchende aufgibt, wenn er aufhört zu suchen und sich der Selbst-Deprogrammierung widmet, dann erlaubt er, dass Chaos und Verwirrung auftreten und so beginnt die Struktur des Misstrauens zu bröckeln. Und wenn die Struktur wackelt, dann kann sie die Entscheidungsmacht nicht mehr aufrechterhalten, denn jede Entscheidung hat viel Gewicht und braucht eine solide Struktur, welche sie bis zu ihrer Verwirklichung tragen kann.

Das Misstrauen hat keine Macht über das Vertrauen, es hat nur falsche Macht über diejenigen Menschen, welche die Verbindung zu ihrem eigenen Selbstvertrauen verloren haben.

 

ENTSTEHUNG UND TOD DES MISSTRAUENS

Das Misstrauen ist nichts Natürliches, es ist eine irrtümliche Schöpfung, obwohl es in Bezug auf den Verstand und die Konditionierungen logisch und erklärbar ist, da diese sich schützen und die Kontrolle behalten wollen.

Die Dualität ist die Grundlage für die Entstehung des Misstrauens, in der Einheit kann das Misstrauen nicht existieren. In der Einheit gibt es nichts, vor dem man sich hüten müsste, aber in der Dualität, wenn es zwei Optionen gibt, entsteht der Konflikt, beide misstrauen dem anderen, um zu überleben. In diesem Sinne könnte man sagen, dass das Misstrauen ein Nebenprodukt des Überlebens ist, da es einem sich selbst bewussten Lebewesen ermöglicht, für sich selbst zu sorgen und sich vor anderen zu schützen. Solange sich dieses (limitierte) Bewusstsein auf das instinktive Überleben konzentriert und nicht erwacht in Bezug auf das Potenzial, kann dieses Lebewesen nicht bewusst vertrauen. Ein limitiertes oder schlafendes Bewusstsein kann nur Angst haben und misstrauisch sein. Währenddem ein unlimitiertes und waches Bewusstsein nur Mut und Vertrauen haben kann.

Das Misstrauen hat viele Waffen, es versucht uns dazu zu bringen, äußeren Faktoren zu vertrauen, denn so ist Enttäuschung, Missbrauch, Verrat, Betrug und Täuschung garantiert. Das ist es, was das Misstrauen interessiert, es will Bestätigung und Stärkung anhand der Erfahrungen und Schlussfolgerungen, die gemacht werden, um aufzuzeigen, dass Misstrauen notwendig ist, damit dieselben Dinge nicht wieder passieren. Aber es ist ein Programm, das die entgegengesetzte Wirkung erzeugt, je mehr man misstraut, desto mehr Unsicherheit, Zweifel, Angst und Distanz entstehen, und dies hat wiederum ein noch größeres Ausmaß an Misstrauen zur Folge.

Wenn wir misstrauen, dann bekämpfen, misshandeln, verleugnen, demütigen, missbrauchen und verraten wir die spirituelle Natur unserer Essenz. Das Misstrauen ist die Grundlage aller Traumata und muss deprogrammiert werden. Wenn diese Deprogrammierung erfolgt, dann öffnen sich die Türen des Mysteriums spontan und immer weiter, damit alles zum menschlichen Herzen zurückkehren kann, all das, was bereits so lange darauf wartet, dass wir die Erinnerung an das Vertrauen wiedererlangen, das uns durch unsere ganze Existenz geführt hat, um hierher zu gelangen. Was könnte uns eine Erfahrung ermöglichen, die so wunderbar ist wie das Leben, wenn nicht das Vertrauen? Die Liebe ist eine natürliche Folge davon. Das Vertrauen lässt uns eintreten und die Liebe lässt uns herausgehen, um zu teilen. Das Vertrauen erweckt uns zum Leben und die Liebe führt uns durch den Tod zurück. In dem Moment, in dem wir sterben, kehren wir zum Vertrauen zurück, es gibt keine Möglichkeit, die Grenze zwischen Leben und Tod zu überschreiten, ohne zu vertrauen, aber man muss nicht physisch sterben, um zum Vertrauen zurückzukehren.

Aber dies ist etwas, mit dem wir uns im Modul 3 der Bewussten Schule vertieft auseinandersetzen werden. In diesem Modul werde ich etwas vermeintlich Unmögliches tun, nämlich das Aroma des Vertrauens weitergeben. Wenn du es wahrnimmst und zulässt, dass es bis in die Tiefen deines Herzens vordringt, dann inspiriert es dich vielleicht dazu, die Entscheidung zu treffen, das Misstrauen zu beenden. Dadurch wird dich all das erreichen, wonach du dich sehnst. Wenn das Vertrauen fließt, dann endet der Weg. Es gibt keinen anderen Ort, den man erreichen muss, außer sich zu entspannen und sich selbst zu vertrauen. Du wirst es in deinem Herzen fühlen wie eine Explosion an Freude und Dankbarkeit, denn zu vertrauen ist keine Handlung, kein Gefühl und keine Haltung, sondern ein Wunder. Wenn es dich erreicht, dann gibt es nichts anderes zu tun, als einfach zu SEIN.

 

Alberto José Varela

nosoy@albertojosevarela.com

 

Die unerklärliche Erfahrung des Vertrauens im Modul 3 der Bewussten Schule, auf poetische Weise erarbeitet von Alberto José Varela.

(Du kannst teilnehmen, auch wenn du die vorherigen Module nicht absolviert hast.)

ALLE RETREATS SIND VON MONTAG BIS MITTWOCH

Mailand – Italien 15.-17. Juli

Barcelona – Spanien 22.-25. Juli

Madrid – Spanien 29.-31. Juli

Marbella – Spanien 19.-21. August

Colonia – Uruguay 26. – 28. August

 

MAILAND: Alessia: italia@escuelaconsciente.org

MADRID: Carmen: international@escuelaconsciente.org

BARCELONA: Paula: barcelona@escuelaconsiente.org

MARBELLA: Liana: marbella@escuelaconsciente.org

URGUGUAY: Alejandra: uruguay@escuelaconsciente.org

 

Teilen

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top