OHNE SICHERHEITSNETZ BIN ICH NICHTS. (Iris) Die Suche nach Liebe, welche ihre Wurzeln in der Abwesenheit des Vaters hat.

WENN MAN SICH SEINEN EIGENEN ÜBERZEUGUNGEN BEWUSST WIRD…

…kann man es schaffen, dass man sich eines Tages in der Wahrheit verliert.

 

Mein Name ist Iris, ich bin in Deutschland geboren und lebe jetzt in Marbella. Meine Reflexion entstand aufgrund folgender Frage: KANN ICH ES SCHAFFEN ETWAS NEUES MIR UNBEKANNTES ZU WERDEN, OHNE IRGENDWELCHEN UNSICHERHEITEN IN MEINEM LEBEN PLATZ ZU GEBEN?

Seit dem Beginn meiner inneren Reise und insbesondere seitdem ich bei der Organisation Inner Mastery mitarbeite, habe ich viele Lügen entdeckt, die ich mir selbst erzählt habe. Die neueste ist folgende: Ich habe ein Sicherheitsnetz.

Seit über 15 Jahren bin ich konstant mit irgendeinem Mann involviert, entweder eine Beziehung am Beginnen, in einer Beziehung oder am Übergang von einer Beziehung in die nächste. Ich begann dieses Verhalten, als mein Vater starb. Ich kannte ihn nicht sehr gut, wir hatten eine seltsame Beziehung mit viel Distanz. Meine Eltern ließen sich scheiden, als ich 2 Jahre alt war, mein Vater hatte meine Mutter wiederholt betrogen. Er hatte jeweils nur einmal im Jahr, wenn er nach unseren Schulzeugnissen fragte, Interesse an mir und meinen Brüdern gezeigt, bis dann irgendwann sogar dieser Kontakt aufhörte. Für viele Jahre gab es dann keinen anderen Mann im Leben meiner Mutter, und so lernte ich, dass Männer weit weg sein sollten, irgendwie unheimlich sind und man ihnen nicht vertrauen kann. Mein Vater starb kurz nachdem ich nach vielen Jahren der Funkstille vor ungefähr 15 Jahren wieder Kontakt aufgenommen hatte.

Seit seinem Tod und vielleicht sogar schon zuvor war meine Beziehung zu Männern immer eine Mischung aus dem Versuch, sie auf Distanz zu halten und sicherzustellen, dass sie mich nicht verlassen. Ich hatte das starke Bedürfnis in der Komfort- oder Sicherheitszone zu bleiben, da ich von dort aus sagen konnte: „Wenn ich hierbleibe, weiß ich, was ich habe.“ Ich begann zu erkennen, dass diese Einstellung nicht funktionierte, aber es waren nur kleine Lichtblicke hier und da. Ich habe immer versucht, es irgendwie zum Funktionieren zu bringen, indem ich mich anstrengte, mich aufopferte, versuchte mich zu verändern, damit ich einem Muster entsprach, das nichts mit mir selbst zu tun hatte. Und weil ich dies versuchte, machte ich es zu meinem Verhaltensmuster. Es wurde schlussendlich zu einem Mechanismus, der auf hohen Selbstansprüchen und Pflichtgefühlen gegenüber Männern basiert.

Ich begann dieses Muster vor ein paar Jahren zu erkennen, aber ich wusste nie, wie ich mich davon lösen sollte. Oder ob ich es jemals schaffen würde. Ich fühlte mich als Opfer meines Verhaltens, ich empfand, dass „es das ist, was ich bin“ und dass es keine Lösung gibt. Vor allem mein letzter Partner ertrug viele Trennungen, Schwindeleien und Versprechen, „vielleicht“ wieder zusammen zu kommen… immer geprägt von Distanz und Gleichgültigkeit.

Gleichzeitig war ich auf der Suche nach anderen Männern für kurzfristige Abenteuer und wählte immer genau Männer aus, die nur Sex wollten. Ich dachte immer, „diesmal ist es anders“, aber nach einer Weile konnte ich deutlich erkennen, wie das Muster zur Anwendung kam, dass diese Männer alle verschlossen waren, im Allgemeinen, aber besonders mir gegenüber. Das „Zulassen“ von Sex beim Versuch, Liebe zu finden, half mir, mich sicher zu fühlen, aber immer vor der Liebe davonzulaufen. Das Einhalten dieses präventiven Sicherheitsabstands bestimmte die Oberflächlichkeit meiner Beziehungen.

Ich habe dieses Spiel bis vor kurzem gespielt und beherrschte es so gut, dass mir nicht einmal bewusst war, dass bei jedem Mann, mit dem ich involviert war, das Muster in irgendeiner Weise aktiv war und dass ich meinen Ex immer noch manipulierte, um ihn in meiner Nähe aber gleichzeitig auch auf Distanz zu halten, auch viele Monate nach der letzten Trennung. Eine Art grundlose Folter.

Meine Auseinandersetzung damit wurde nach dem Modul 3 der Bewussten Schule, in dem wir uns mit dem Thema Vertrauen befassten, immer intensiver. Ich verstand Dinge über die Liebe und das Vertrauen, die ich noch nie zuvor wahrgenommen hatte. Ich begann Dinge zu erkennen und zu fühlen, die ich mir noch nie zuvor erlaubt hatte. Mir wurde bewusst, wie sehr ich mich immer noch mit den Ängsten und Überzeugungen meiner Mutter identifizierte. Ich spürte, wie sehr dieser Teil von mir den Männern im Allgemeinen misstraute und mir wurde bewusst, wie ich die Vorstellung verinnerlicht hatte, dass die Liebe Menschen leiden lassen sollte und dass ich jedes Mal verletzt oder bestraft werden würde, wenn ich zu einem Mann „Nein“ sage.

Mein Ex-Freund ist verletzt und will nicht einmal mehr mit mir reden. Er hat bis vor kurzem darauf gewartet, dass ich mich von diesem Muster löse und ihn lieben und mit ihm zusammen sein kann. Selbst nach dem, was wir durchgemacht haben, sagte er mir immer noch, dass er für mich da sein wird, wenn ich aufhöre, diesem Muster zu folgen. Lange habe ich versucht, den Teil von mir loszuwerden, der ihn ablehnt. Im Wissen, wie perfekt es wäre, wenn ich ihn lieben könnte. Im Wissen, dass ich theoretisch jeden lieben und mit jedem zusammen sein könnte, wenn ich einfach nur den Kampf der in der Vergangenheit gefangenen Persönlichkeit überwinde.

Wäre. Könnte. Aber es ist nicht so. Und gerade in dem Moment, in dem Selbstansprüche und Forderungen entstehen könnten, geschah das Wunder des Verständnisses… plötzlich, vor wenigen Tagen, wurde mir klar, dass ich mich selbst ablehnte. Ich lehnte den Teil von mir ab, der nicht mit ihm zusammen sein möchte, den Teil, der überhaupt keinem Mann nahe sein möchte, aus Angst, verletzt zu werden oder den anderen zu verletzen. Ich habe also immer den Teil von mir abgelehnt, von dem mein Verhaltensmuster stammt.

Ich habe versucht, etwas zu sein, was ich nicht bin. Und ich habe beschlossen, diesen Teil zu akzeptieren und zu akzeptieren, dass ich diesen Mann und auch alle anderen Männer ablehne, im Wissen, dass alles möglich gewesen wäre, wenn die Dinge anders gewesen wären. Aber das sind sie nicht gewesen.

Der Teil von mir, der ihn liebt, trauert. Ich weine, währenddem ich diese Zeilen schreibe. Ich hasse es, ihn leiden zu sehen, aber ich habe akzeptiert, dass ich nichts dagegen tun kann. Ich habe die Tatsache akzeptiert, dass wir nicht zusammen sein können, wenn ich mich für das akzeptiere, was ich im Moment bin. Und heute Morgen, verspürte ich plötzlich Angst. Zum ersten Mal erkannte ich deutlich, dass ich immer versucht hatte, dieses Sicherheitsnetz auf irgendeine Weise aufrechtzuerhalten.

Die Grausamkeit meines Verhaltens traf mich hart. Sie wahrzunehmen, war mein Heilmittel. Jetzt gibt es nur noch Leere. Es gibt kein Sicherheitsnetz mehr. Mein Verstand versucht, etwas zu verstehen, mich an etwas oder jemanden zu binden. Aber gleichzeitig weiß ich, dass es nicht funktionieren wird. Ich habe Angst, große Angst. Gleichzeitig fühle ich mich wie ein Dummkopf: Es ist so offensichtlich, jetzt wo ich es erkenne. Ich weiß nun, dass die Sicherheit schon immer eine Illusion war. Warum habe ich jetzt, wo ich herausgefunden habe, dass es nie Sicherheit gab, solche Angst? Vielleicht weil ich zugeben muss, dass ich mich selbst betrogen habe, indem ich in einer Sicherheit lebte, die nicht existiert.

Ich habe diesen Text Laura, meiner engen Freundin, Mentorin und Mitbewohnerin, zum Durchlesen gesendet. Am nächsten Morgen, als wir zusammen mit den anderen Mitbewohnern im Wohnzimmer saßen, jeder von uns mit seinem Laptop, und alle mit der Arbeit begannen, sah sie mich an und sagte: „Es ist großartig. Aber eines fehlt.“ Aufgrund der Art, wie sie mich ansah, wurde mir flau im Magen, denn ich wusste, dass das, was sie gesehen hatte, wichtig war. Sie sagte: „Im Text sprichst du nicht darüber, wie du deinen Vater idealisierst. Wenn du es akzeptierst, akzeptiert zu werden, dann wärst du der Ablehnung und der falschen Liebe deiner Eltern untreu.“

Ich erstarrte. Wir hatten beide Gänsehaut. Sie redete weiter, es gab kein Zurück. „Wenn du die Akzeptanz akzeptierst, dann wird der Rest der Selbsttäuschung zerstört, wenn ein Mann Interesse zeigt.“ Es war ein typischer Moment des Verstehens, wie er an der Bewussten Schule stattfindet, magische Momente, in denen man weiß, dass man sich wieder an eine Wahrheit erinnert, an eine grundlegende Wahrheit in Bezug auf sich selbst.

Ich hatte das schon zuvor erkannt, wie sich meine Beziehung zu meinem Vater auf alle meine Beziehungen zu Männern ausgewirkt hatte. Ich hatte das Muster erkannt, hatte es aber nie umfassend verstanden. Es war beim Verstand hängen geblieben. Es war notwendig, dass Laura mich darauf hinwies und das passierte in diesem Moment am Wohnzimmertisch. Ich starrte sie an, währenddem sie sich beiläufig umdrehte, um die Marketingstrategie mit dem IT- Direktor des Unternehmens zu besprechen. Es war eine normale und alltägliche Situation, aber was sie zu mir gesagt hatte, spürte ich in meinem Herzen, in meinem ganzen Körper. Ich hatte nie realisiert, dass ich meinen Vater idealisiert hatte. Ich kannte ihn nicht einmal sehr gut. Irgendwie war der Schutzmechanismus, den ich um ihn herum aufgebaut hatte, so stark, dass mein Verstand mir immer sagte, dass mein Vater mein Leben und meine Beziehungen nicht beeinträchtigte, da er keine Rolle in meinem Leben gespielt hatte, da er mir nicht nahestand und da ich ihn angeblich „bereits verstanden und ihm vergeben hatte“. Dies glaubte ich, aber ich habe mich geirrt, ohne es zu wissen.

Ich habe eine Phase durchgemacht, in der ich glaubte, Männer zu hassen und irgendwie dachte ich, das wäre genug, um zu heilen… Jedes Mal, wenn wir über Eltern und Konditionierung sprachen, habe ich es nur auf meine Mutter bezogen, mein Vater war unantastbar. Sogar meine Mutter idealisierte ihn, ohne dass ich dies bemerkte. Sie hat noch nie ein schlechtes Wort über meinen Vater gesagt. Jetzt wies mich Laura darauf hin, dass meine Mutter, indem sie versuchte, uns vor der Ablehnung meines Vaters zu schützen, in die Falle geraten war, die Sichtweise zu unterstützen, dass das Verlassen der Familie die einzige Option für meine Vater gewesen war. Ich verließ meinen Computer, setzte mich draußen hin und atmete die Bedeutung dieses Verständnisses ein: Was ich von meinem Vater erhielt, war nicht Liebe, sondern Ablehnung. Das heißt, dass ich die Ablehnung als Liebe lebte. Indem ich die Akzeptanz der Liebe in meinen Beziehungen ablehnte, war ich meinem Vater treu, ich war seiner Ablehnung von mir und der Illusion, dass er mich liebte, treu.

Im Verlaufe des Tages sprach ich mit meinen anderen Mitbewohnern darüber, diese Gespräche sind in unseren Gemeinschaften üblich, und abends schrieb ich Erik, einem anderen engen Freund und Mentor von mir. Ich erklärte ihm, dass ich die Wichtigkeit dessen, was geschehen war, wahrnahm und dass ich immer noch bei jedem Mann, mit dem ich Kontakt habe, ein ähnliches Verhaltensmuster erschuf, sogar bei ihm. Mit meinem Verstand versuchte ich immer noch etwas zu erklären, was mein Herz bereits verstanden hatte. Erik hörte mir geduldig zu und sagte dann: „Ich denke, abgesehen davon, ob es der Vater oder die Mutter ist, gibt es etwas Verborgenes… der Wunsch in Liebe zu leben und der Widerstand dagegen, geliebt zu werden. Vertrauen zu erhalten, führt zu Liebe und das Lieben, die bedingungslose Liebe ist komplex, denn egal was für Vorwände oder Probleme auftauchen… du kannst ihr nicht entfliehen und alles wird angestaut, bis du von innen und außen explodierst, denn du bist nur gemacht, um zu lieben und so stark du auch hassen willst, du weißt, dass dein Herz bereits offen ist. “

Es war wichtig dort einen Moment innezuhalten, mit diesen Worten. Und dann war es wichtig, rauszukommen und die frische Luft einzuatmen. Dann sagte mir eine Stimme: Bitte finde jemanden, bei dem du dich öffnen kannst, um deine tiefsten Ängste und Gefühle mitzuteilen. Hör auf, dich hinter der Illusion der Ablehnung zu verstecken, der Illusion, dass niemand dich hören will, dass niemand dich versteht. Dass niemand dich lieben wird. Du entscheidest.

Ich spüre, dass sich etwas tief in meinem Inneren verändert hat. Ich bin nicht mehr dieselbe. Aber ich habe immer noch eine zweifelnde Stimme im Kopf: Werde ich irgendwann eine Beziehung zu einem Mann haben können ohne manipulative Verhaltensmuster? Wird sich etwas ändern, wenn ich anfange, mich selbst zu akzeptieren? Angeblich ist die Akzeptanz der Ablehnung der erste Schritt zur Akzeptanz der Liebe, das heißt, den ersten Schritt zur wahren Selbstliebe habe ich bereits gemacht.

Ich habe gerade das Gefühl, dass es „dieses Mal anders ist“ als so oft zuvor. Ich weiß nicht, was kommen wird, aber ich weiß, dass es kein Sicherheitsnetz mehr gibt. Es gab es noch nie. Ich sehe der Angst in die Augen. Endlich und zum ersten Mal. Nun, hier bin ich.

Umarme mich, währenddem ich dich umarme.

Iris

gerenciaalemania@innermastery.es

 

KOMM UND LEBE MIT UNS IN MARBELLA:

Wenn du dich immer noch fragst, ob du dich einer unserer Gemeinschaften auf der ganzen Welt anschließen möchtest oder ob du mit Freunden an einen größeren Ort ziehen solltest, dann denke nicht länger darüber nach. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, hier in Marbella. Diese Tage, die ich mit Laura verbracht habe, das sind die Dinge, welche die Welt verändern. Der Morgenkaffe, das Mittagessen, das Abendessen, der Marktbesuch am Wochenende. Von Menschen begleitet zu werden, die über das Offensichtliche hinausschauen, die verstehen. In all diesen Momenten teilen wir miteinander, was sich in jedem von uns bewegt, es sind Momente tiefer Integration. Der gemeinsame Austausch führt uns tiefer in unser eigenes Inneres hinein.

Jeden Tag und zu jedem Zeitpunkt haben wir die Möglichkeit, tiefer zu gehen. Vielleicht kannst du es auch allein machen, indem du meditierst, aber um die Selbsttäuschung zu erkennen, brauchst du jemanden, der dich von außen betrachtet. Ich bin überall von Lehrern umgeben.

Du kannst mir schreiben oder mich anrufen.

+49 163 2882426

 

Dies ist der Moment, an dem ich den Artikel von Iris erhielt. Ich war zu diesem Zeitpunkt in einer anderen Gemeinschaft in Madrid und rief alle, die kommen konnten, zu mir ins Büro, um mit mir zu lesen, was unsere Gefährtin und Freundin geschrieben hatte. Dies führte zu einem zweistündigen Treffen… es ist wunderbar, so zu leben. Als wir fertig waren, schlugen einige vor fürs Abendessen auszugehen, aber Ramón sagte: NEIN, wir bleiben hier, wir bestellen Pizza, damit wir weiterarbeiten können, denn es gibt viele Leute, denen wir antworten müssen.

 

Teilen

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top