ÜBERZEUGENDE UND DEUTLICHE ZEUGNISSE: «Ich habe Ayahuasca eingenommen und das hat mein Leben für immer verändert.»

KANN ES SEIN, DASS NATÜRLICHE HEILMITTEL DIE WELT VERÄNDERN KÖNNEN?

Wenn sich ein Individuum wirklich verändert, kann dies der Beginn eines beispiellosen globalen Wandels sein.

NACHFOLGEND EINIGE DER ZEUGNISSE, WELCHE UNS AUS AKTUELLEM ANLASS AUS ARGENTINIEN ZUGESANDT WERDEN, DA DORT MIT POLIZEILICHEN MASSNAHMEN VERSUCHT WIRD DEN GEBRAUCH DIESER SCHAMANISCHEN HEILMITTEL ZU VERHINDERN.

 

ICH HABE AYAHUASCA EINGENOMMEN.

Zu einem Zeitpunkt als ich nur Apathie verspürte. Und das hat mein Leben zum Besseren verändert.
Ich wurde nicht süchtig nach irgendetwas. Ich empfinde kein Verlangen, es noch einmal zu nehmen. Ich empfinde nur ein tiefes Verlangen danach zu leben.
Deshalb befürworte ich die Legalisierung dieses natürlichen Heilmittels.
Ich befürworte auch die Verbreitung von Informationen und die Durchführung von seriösen Studien in Bezug auf die Eigenschaften von Ayahuasca. Und ich wünsche mir von ganzem Herzen, dass jeder Zugang zu diesem Heilmittel hat.

Paola Betancour

 

Ich spüre, dass sich die Existenz in meinem Inneren ausdehnt, wie noch nie zuvor. Jetzt weiss ich, wer ich bin und meine Essenz zeigt mir den Weg. Ich bin 57 Jahre alt, 56einhalb davon habe ich bewusstlos, schlafend und betäubt verbracht. Ich ging durchs Leben und glaubte daran Horizonte zu erreichen, die nie näherkamen, sie waren undeutlich und lösten sich irgendwann in Luft auf. Ich trank Alkohol, manchmal erstaunliche Mengen, ich nahm Drogen und war frustriert von meiner mittelmässigen und verwirrenden Situation. Nicht einmal die «Liebe» tröstete mich, meine Beziehung zerbrach aufgrund meiner Apathie Stück für Stück. Ich versteckte die Traurigkeit und Wut, die ich empfand, hinter einem Lächeln und schönen Worten. Ich lebte eingeschränkt durch meine Ängste… Angst davor, was die Leute sagen würden, Angst davor, was mir passieren könnte, Angst davor, dass es mir schlecht (oder gut?) gehen könnte, Angst davor, etwas zu riskieren, Angst davor, mich zu irren, Angst davor, dass sie mich nicht lieben, Angst vor der Ablehnung… Angst vor der Angst.

Heute kann ich sagen, dass alles, was in meinem Leben passiert ist, perfekt war. Aber nicht nur als Floskel oder «new age»-Slogan, sondern als Lobgesang meiner bedingungslosen Liebe zum Leben. Ich kann sagen, dass mein erster Retreat mit Einnahme von Ayahuasca der erste Schritt war für diese Erweiterung des Bewusstseins, der erste Schritt dafür mich selbst und die Welt aus einer anderen Perspektive sehen zu können und sehr tiefgreifende und langjährige Schmerzen zu entdecken und zu transzendieren. Diese Schmerzen waren in meinem Unterbewusstsein gespeichert und haben jede Entscheidung auf meinem Lebensweg geprägt.

Jetzt kann ich all dies von der Liebe, von meiner Verbindung mit meinem Herzen und meiner Seele ausgehend evaluieren. Ich konnte verzeihen und mir selbst vergeben, ich konnte viele Wunden heilen. Ich befinde mich weiterhin im Prozess der Heilung, aber ich verfüge nun über Bewusstsein und empfinde ein starkes und lebenswichtiges Bedürfnis, die ganze Zeit bewusst zu sein. Alkohol oder Drogen sind keine Auswege mehr, denn es ist unmöglich, sich selbst zu entkommen. Durch Ayahuasca habe ich den Mut und das Potenzial, welches in mir steckt, entdeckt und entwickle und erweitere es Tag für Tag. Die Ayahuasca Einnahme verursachte weder eine mentale Anomalie noch wurde ich süchtig danach. Ich werde sicherlich nochmals Ayahuasca einnehmen, denn die bewussten Prozesse, welche es mir erlaubten den tiefsten Teil meines Wesens zu erreichen, wurden durch drei Faktoren ermöglicht: Erstens dank mir und meiner Entscheidung, zweitens dank der psychotherapeutischen Prozesse, der systemischen Therapie und den Integrationen zur Bewusstseinserweiterung geleitet vom Team von Inner Mastery und drittens dank der Meisterpflanze, welche meinen Weg in dieser Welt erleuchtete. Heute arbeite ich mit ihnen, sie sind meine Familie und ich weiss, dass ich, abgesehen von allem, was ich möchte und bereits in meinem Leben habe, erreichen möchte, dass jeder die Möglichkeit haben kann eine Erfahrung des Empowerments zu erleben und voller Liebe und Bewusstsein der Meister des eigenen Schicksals zu werden. Die Erfahrung mit Ayahuasca markiert ein Vorher und ein Nachher im Leben derer, die diese Erfahrung gemacht haben.

Ich habe Ayahuasca eingenommen und ich werde es wieder tun, weil ich mich selbst liebe, weil ich mich weiter in mein Unterbewusstsein vertiefen möchte und weil ich mein Bewusstsein noch mehr erweitern möchte.

Heute kann voller Liebe sagen: Herzlichen Dank an alle und jeden Einzelnen, welche Teil davon waren, sind und sein werden, was in meinem Leben geschah, geschieht und geschehen wird. Danke, Danke, Danke.

Carlos Ovejero

 

Ich denke darüber nach, was ich empfinde… Ich empfinde Dankbarkeit für meinen Mut und für alles, was mich dazu gebracht hat diesen Moment zu erreichen. Zum Beispiel erinnere ich mich an meine erste Einnahme von Ayahuasca, auch Yagé genannt. Es war eine waghalsige Idee, am Ende fand ich die Informationen im Internet, ich besuchte die Seite und wurde von Freude erfüllt. Seit dem Beginn meiner Suche im Jahr 2015 wartete ich auf diesem Moment und dann war er da und genau zum richtigen Zeitpunkt, denn meine Seele konnte nicht mehr. Nach einer kleinen Pause aufgrund meiner Teilnahme an einem Seminar zum Thema Zirbeldrüse, wo die Erinnerungen, die Energie und der Ursprung des Seins behandelt wurden, befand ich mich in einem Loch. Ich hatte alles gerade Erwähnte vergessen und glaubte, dass ich nur aus Fleisch, Knochen und Boykott-Gedanken bestehe. Ich war daran wieder in eine Depression zu fallen, die Geister des Selbstmordes kehrten zurück, um mich zu quälen. Ich hatte die Anxiolytika und Antidepressiva bereits seit eineinhalb Jahren abgesetzt und wollte nicht noch einmal beginnen, denn ich hatte das Gefühl, dass mich die erneute Einnahme von Medikamenten wieder einschläfern würde und nicht aus diesem Alptraum ausbrechen liesse. Ayahuasca zu probieren war mein letzter Ausweg, meine einzige Chance, um meine Gedanken der Selbstzerstörung zu beenden. Ich fühlte mich kraftlos und in die Enge getrieben, erschöpft von so viel Kampf und Bestrafung. Zum Glück ging dann alles schnell, ich nahm Kontakt auf und mir wurden die Informationen zugeschickt, welche ich nie las, da es sehr viel war 🙂. Ich las nur ein Gedicht von Sergio, meiner Kontaktperson. Von der ersten Minute an gefiel mir seine Einfachheit und Hilfsbereitschaft, er war für mich da und unterstützte mich, wir kommunizierten ein wenig per WhatsApp und ich spürte seine gute, liebevolle Energie. Ich fragte nach dem Preis und entschied mich dann ohne weiteres Hin- und Her für die Teilnahme am Retreat. Voller Vertrauen und Hingabe führ ich nach Colonia, Uruguay. Natürlich hatte ich ein bisschen Angst, denn es war etwas Unbekanntes. Als ich ankam war ich überwältigt und voller Emotionen, sodass ich fast nicht sprechen konnte. Ich wurde empfangen, das ganze Grundstück war voller Leute, Teilnehmer und Moderatoren, aus Uruguay, Chile, Mexiko, Spanien… es schien wie ein Fest. Nachdem ich mich registriert hatte, fragte ich nach dem Wi-Fi Passwort, ich erinnere mich daran, da dies mich etwas beruhigte. Ich gab meiner Familie Bescheid, dass ich gut angekommen war und benutzte mein Handy dann nicht mehr. Ich sah diesen Retreat von Anfang an als eine Verabredung mit mir selbst, ein intimes Treffen…plötzlich kam der Moment der Vorbereitung für die Einnahme. Man musste sich vorstellen und den Grund und das Ziel für die Einnahme nennen. Ich konnte fast nicht sprechen und wollte nur weinen. Ich stellte mich so gut ich konnte vor, wie ein weinerliches Kind sagte ich, dass ich heilen wolle, dass ich eine soziale Phobie, Arthrose und Depressionen habe, dass mir die Nieren schmerzen, ich Schwierigkeiten habe zu kommunizieren und ich Probleme habe mit dem Selbstvertrauen, ich will mich lieben… ich weiss nicht, ob man mich verstanden hat, da ich gleichzeitig sprach und weinte. Das Überraschende war dann den Anderen zuzuhören, sie waren so schlimm dran wie ich, nicht alle aber die grosse Mehrheit.
Dann begann die Yagé-Session, in einer Reihe, einer nach dem Anderen, kam der grosse Moment, mein Moment. Ich trank das Gebräu ohne zu denken oder zu schmecken, ich setzte mich etwa 10 Minuten an meinem Platz und legte mich dann auf der komplett roten Matratze mit roter Decke nieder. Rot ist eine Farbe, die mir nicht gefällt, aber gut, während der Einnahme hatte es nicht viel Licht und ich schenkte dem Ganzen keine grosse Beachtung. Bei mir passierte nichts, oder so dachte ich, ich sah keine Bilder… ja, ich spürte die Musik in meinem Inneren, das war etwas Neues und dann Übelkeit, Übelkeit und noch mehr Übelkeit, ich erbrach drei oder vier Mal, ich weiss es waren viele Male und einmal machte ich beinahe in die Hose, während ich am Erbrechen war haha… Ich blieb die ganze Zeit dort und widerstand meiner Lust zu fliehen, ich war präsent an diesem Ort. Nach dem Erbrechen verschwand die Lust wegzurennen, ich versuchte im Liegen mit geschlossenen Augen zu meditieren, aber es geschah nichts. Ich hatte keine Geduld mehr zu warten, setzte mich auf und beobachtete einfach schweigend die Prozesse der Anderen, aber etwas war anders, ich betrachtete sie als Familie, ohne zu beurteilen. Diese Nacht während meiner ersten Einnahme von Ayahuasca konnte ich meine Umgebung so beobachten, wie schon seit langem nicht mehr, ohne Angst, umgeben von Personen, die ich erst seit kurzem kenne. Ich fühlte mich begleitet und als könnte ich mit ihnen alles teilen. Als die Sonne schon beinahe aufging spürte ich Frieden und sehr viel Harmonie, ich fühlte mich voller Energie und dachte, dass bei mir nichts passiert war… aber es war bei mir alles passiert, ich hatte wieder zu FÜHLEN begonnen…
Für all das und mehr, danke ich mir und danke ich euch allen, die mich von Herzen aus begleitet haben…

Nora Moyano

 

Teilen

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top